ThemaBlog

Volle Hose

V

Wenn du dir nicht sicher bist, woran es liegt, dass du auf der Stelle trittst und nicht weiterkommst…

Geh davon aus, dass es deine Resistance ist. Du machst dir einfach in die Hosen.

More often than not wirst du damit richtig liegen.

Nachdenken ohne Geld

N

Wenn Geld kein Thema wäre, würdest du dich genauso entscheiden?

Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würdest du dann genauso handeln?

Wenn für deine materielle Sicherheit gesorgt wäre, würdest du dich mit diesem Thema überhaupt beschäftigen?

Die Krone richten

D

Man kann es nicht oft genug hören und sagen:

Es gibt keine Abkürzungen im Business. Wir alle müssen die gleichen Schritte gehen.

Und gerade am Anfang werden die allermeisten Dinge nicht funktionieren – außer, man hat Glück.

Entscheidend ist, dass wir dranbleiben. Dass wir uns von Misserfolgen oder fehlender Resonanz nicht entmutigen lassen, sondern lösungsorientert bleiben und uns fragen:

  • Was hat nicht funktioniert?
  • Warum hat es nicht funktioniert?
  • Was kann ich beim nächsten Mal anders/besser machen?
[Danke Tanja Lenke für diesen Gedanken.]

Online-Pareto

O

Bei Online-Lehrveranstaltungen gilt ganz massiv das Pareto-Prinzip: 80 % der aktiven Beiträge kommen von 20 % der Teilnehmer:innen.

Das ist eh okay. Das ist eh immer so. Das hat viele unterschiedliche Gründe.

Aber wenn man das nicht weiß (oder darauf vergisst), dann könnte einen das schon frustrieren.

Rückenwind, Gegenwind

R

Als Vizekanzler Werner Kogler unlängst gefragt wurde, ob er mit dem Ergebnis der Grünen bei der letzten Wahl nicht unzufrieden sei, gab er folgende pragmatische Antwort:

Manchmal gibt’s Rückenwind und manchmal gibt’s Gegenwind,
und die Aufgabenstellung bleibt aber trotzdem.

Werner Kogler, Ö3 Frühstück bei mir, 16. Juni 2024

Klar, das war auf seine Aufgabe als Politiker gemünzt, konkret den Klimaschutz.

Es hätte aber genauso gut von einem erfahrenen Lifestyle Entrepreneur kommen können.

So viele Hürden!

S

Der Start in die Solo-Selbständigkeit ist ein bisschen wie ein Hürdenlauf: Sobald eine Hürde überwunden ist, taucht die nächste auf.

Jede einzelne Hürde verlangt von uns Anstrengung und Selbst-Motiviation. Und jede einzelne Hürde hat das Potenzial, uns abzuwerfen. Nach dem Motto: Ach Gott, nicht das auch noch! Ich kann nicht mehr! Ich will nicht mehr! Mir reicht’s, ich steige aus!

Jede neue Hürde könnte also unsere letzte Hürde sein. Nicht deswegen, weil die Hürden irgendwann alle überwunden sind (die Hürden im Business hören nie auf!), sondern weil wir irgendwann vom Hürdenlauf endgültig genug haben und unser Solo-Business an den Nagel hängen.

Erfolgreiche Solopreneure haben eines gemeinsam: Sie haben bisher jede Hürde irgendwie (!) überwunden. Wir glauben vielleicht, die erfolgreichen Unternehmer:innen hätten weniger Hürden gehabt, aber das stimmt nicht. Sie hatten genauso viele wie wir (vielleicht sogar mehr), aber sie sehen jede Hürde als ihren Freund.

Eine Hürde als Freund? Ja. Denn jede neue Hürde wird verlässlich wieder einige ihrer Mitbewerber:innen abwerfen.

Mit jeder Hürde, die du überwindest, hast du auch ein bisschen weniger Konkurrenz.

Fünfzehn verschiedene Antworten

F

Unlängst habe ich 15 e-Mails an 15 verschiedene Menschen geschrieben.

Diese Mails waren zwar nicht wortgleich, aber sie waren einander sehr ähnlich. Vor allem hatte ich an jede:n das gleiche Anliegen und die gleiche Bitte um Unterstützung.

Dabei habe ich (unter anderem) gelernt: Wenn du 15 e-Mails aussendest, wirst du 15 verschiedene Antworten bekommen. Manche Antworten sind lang, manche kurz, manche Antworten sind überhaupt nichtexistent. Manche Antworten sind herzlich, manche Antworten sind höflich-distanziert. Manche Antworten sind weniger, als du gehofft hattest, manche Antworten überraschen dich positiv. Manche sind genau so, wie du sie dir erwartet hast.

Jeder Mensch ist anders, und jeder Mensch reagiert anders auf dich. Das macht die Arbeit als Lifestyle Entrepreneur einerseits anstrengend, andererseits liegt genau darin ein Zauber des Lebens: Wer viel mit Menschen zu tun hat, dem wird nie langweilig werden.

Gründungsberatungs-Hauptprobleme

G

In der Gründungsberatung gibt es im Grunde zwei Haupt-Probleme, auf die so ziemlich alles hinausläuft:

  1. Der Gründer tut, ohne zu denken. Er denkt nicht genug über seine Geschäftsidee, seine Marketing-Strategie, seine Zielgruppe etc. nach und ist quasi im Blindflug unterwegs.
  2. Die Gründerin denkt, ohne zu tun. Sie denkt zu viel nach, möchte alle Eventualitäten geklärt haben und traut sich (noch) nicht, ihre Angebote am Markt feilzubieten.

Im Prinzip reicht es, als Gründungsberater:in dabei zu helfen, dass Denken und Tun in eine produktive Balance kommen.

Ganz einfach. Oder?

Freiwillige Feuerwehr

F

Unlängst war ich mit der Volksschul-Klasse meines Sohnes zu Besuch bei der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr.

Dort haben wir eine Führung im Feuerwehrhaus bekommen. Wir haben Geräte und Fahrzeuge angeschaut und sind auch mit einem großen Feuerwehrauto herumgefahren. Insgesamt sehr leiwand.

Zwischendurch gab es auch spannende Einsichten in die Arbeit einer Feuerwehr. Eine Grundregel der Feuerwehr-Arbeit habe ich mir mitgenommen:

Wir versuchen, nicht mehr Schaden anzurichten, als eh schon entstanden ist.

Eigentlich auch ein sehr nützliches Motto für jede:n Unternehmensberater:in.

Finanzkapital und Humankapital

F

Spannender Gedanke von Scott Galloway:

Es gibt Branchen, die haben ein overinvestment in human capital.  Mit anderen Worten: In diesen Branchen Branchen gibt es zu viele Menschen, die ihr Know-How und ihre Arbeitskraft einbringen, sodass der „Marktwert“ dieser Menschen und ihrer eingebrachten Leistungen nicht besonders hoch ist.

Das mag vielleicht nur eine fancy Art sein zu sagen: Such dir eine Branche, in der du nicht so viel Konkurrenz hast. Aber in mir hat in dieser Aussage noch ein weiterer Aspekt resoniert, nämlich den Blickwinkel des Kapitals.

Man sagt ja oft, dass es Solopreneure gut haben, weil sie für den Start ihres Business nicht viel Kapital brauchen. Was man wirklich damit meint: Sie brauchen nicht viel Finanzkapital (sprich: Geld), um ihr Business zu starten. Aber: Jedes Business braucht Kapital-Investment, und Solopreneure investieren halt ihr Humankapital.

Es gibt also Branchen, in denen steckt viel Finanzkapital, und es gibt Branchen, in denen steckt viel Humankapital. Letztere sind Branchen, die besonders attraktiv für Solopreneure sind.

Schlau wäre aus unternehmerischer Sicht, als Selbständiger in einem Markt (in einer Branche) zu arbeiten, in der es viel Finanzkapital, aber wenig Humankapital gibt. Dann tut man sich wahrscheinlich leicht, Aufträge zu bekommen.

In der Tat arbeiten aber viele Selbständige in Branchen mit wenig Finanzkapital, aber viel Humankapital. Das Problem dabei: Wenn es in einer Branche bereits viel Humankapital gibt, kommt man mit mehr Humankapital nicht weiter. Man bräuchte Finanzkapital, um entscheidende unternehmerische Fortschritte auf diesem Markt zu machen.

Und genau das bringen viele Solopreneure ja per definitionem nicht ein – und schaffen sich damit automatisch das Dilemma, das im schlimmsten Fall im Präkariat endet.

Lernen ist schwer!

L

Schau dir dieses Video an und überleg dir dabei: Was lernst du aus diesem Video über das Lehren, Lernen und Beraten?

Spoiler: Ein paar Dinge, die ich aus dieser Übung gelernt habe:

  • Als Lehrender brachst du die Einzelteile nicht unbedingt vorab sortieren. Du kannst auch einfach tun. Aber als Lernender hast du dann ganz schön viel Sortier-Arbeit.
  • Wenn eine wichtige Information fehlt, entsteht schon eine Fehlkonzeption.
  • Je größer und komplizierter das Gedanken-Gebäude ist, desto schwieriger wird das Mit-Bauen (= das Nachvollziehen).
  • Irgendwann wird es anstrengend – selbst beim reinen Zuschauen!
  • Du musst Pausen zum Reflektieren, zum Verarbeiten lassen. Gib den Lernenden „Zeit zum Atmen“.
  • Wenn man etwas nicht richtig einordnen kann, dann beschäftigt einen das ganz schön lang.
  • Obwohl du glaubst, du hast eh alles super erklärt, wird nicht alles richtig ankommen. Und die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass du nicht mal merkst, was alles falsch verstanden worden ist.
[Danke Alessandra Kenner für den leiwanden Methodik-Workshop!]

Herausforderungen in der Start-Phase

H

In der letzten Zeit habe ich mit vielen Selbständigen über ihre Herausforderungen in der Start-Phase ihres Business gesprochen.

Eine Gründerin hat mich gefragt, was so die größten Gemeinsamkeiten bei allen Gründer:innen sind.

Meine Antwort:

Es sind, auf der Meta-Ebene, im Grunde nur zwei Herausforderungen, die es in der Startphase der Selbständigkeit zu bewältigen gilt:

  1. Herausfoderungen des Lernens: Am Anfang der Selbständigkeit muss man ganz viel lernen: Kunden finden, Marketing, Verkaufen, Buchhaltung, Selbstmanagement, Umgang mit Kunden, Expectation Management und vieles, vieles mehr. Lernen ist mühsam, wir sind es oft auch gar nicht mehr gewohnt. Ja, wir sind Experten in unseren Themen, aber Anfänger in der Selbständigkeit und im Unternehmertum. Wir sind oft nicht bereit, Lernerfahrungen zu machen aus Angst vor dem Hinfallen, das zum Lernen dazu gehört.
  2. Herausforderungen des Mensch-Seins: Wir alle haben Ängste. Wir alle haben Stärken und Schwächen. Wir alle haben Talente und Bereiche, mit denen wir uns schwer tun. Wir alle stehen uns manchmal selber im Weg. Wir alle verlieren machmal den Glauben an uns und unsere Geschäftsidee. Wir alle brauchen Ermutigung und Zuspruch und suchen nach Anerkennung.

Diese Herausforderungen haben alle Gründer:innen. In der konkreten Ausformung sind sie vielleicht verschieden, aber niemand hat weniger Herausforderungen zu bewältigen.

Nur andere.

Am Problem vorbei

A

Unlängst habe ich ja schon darüber geschrieben, dass ich das Gefühl habe, dass meine Interessenvertretung, die Wirtschaftskammer (WKO), meine Interessen als Solo-Selbständiger gar nicht vertritt.

Dafür ist mir jetzt ein Beleg in die Hände gefallen. Das Wirtschaftsparlament hat im Mai 2024 darüber abgestimmt, welche Themen die WKO Niederösterreich in Zukunft vorantreiben soll.

Insgesamt standen 31 Anträge zur Abstimmung. Von diesen 31 Anträgen wurden 19 angenommen und 12 abgelehnt. Von den angenommenen Anträgen waren ganze 3 für mich als EPU relevant (5.6, 5.8, 5.26). Weitere 3 wären für mich relevant gewesen, wurden aber abgelehnt (5.20, 5.24, 5.27).

Das heißt: Nur 20 % der eingebrachten Einträge waren überhaupt relevant für EPU wie mich, und 91 % der angenommenen Anträge bringen für EPU keine spürbare Verbesserungen.

Warum wird darüber unter den 75.000 EPU in Niederösterreich nicht gesprochen?

Es kann ja nicht sein, dass das sonst keinem auffällt?!

Mitbewerber sind auch nur Menschen

M

Überschätze deine Mitbewerber:innen nicht.

Unterschätze sie nicht, aber mach sie auch nicht größer, als sie sind.

Sie sind genauso Menschen wie du. Sie sind genauso unsicher wie du. Sie tun sich an manchen Tagen genauso schwer wie du. Sie haben mehr zu kämpfen, als du glaubst. Sie haben auch keine Zauberformeln und irren sich genauso oft wie du (vielleicht sogar öfter). Auch sie tun sich schwer, dranzubleiben. Auch sie haben Tage, wo sie sich fragen, warum sie sich das überhaupt antun.

Du brauchst dich vor deinen Mitbewerber:innen nicht verstecken. Wirklich nicht.

Steig mutig und selbstbewusst in die Arena!

Willst du wirklich aufsteigen?

W

Ein Problem, wenn du Aufstiegs-Ambitionen hast:

Sobald du dich festgelegt hast und entsprechend zu handeln beginnst, kann man dir dabei zuschauen, ob du es schaffst oder ob du scheiterst.

Sobald du über dein Ziel in der Öffentlichkeit zu sprechen beginnst, bekommst du vereinzelte Unterstützung, aber auch ungebetene Ratschläge und mitunter sogar Häme mit auf den Weg.

Und das ist alles nicht angenehm. Kein Wunder, dass du dir manchmal denkst: Bin ich wirklich sicher, dass ich aufsteigen will? Ist es nicht eh ganz angenehm in der 2. Liga – und wesentlich bequemer?

Ambitionierte Ziele haben immer das Risiko in sich, dass man sie nicht erreicht. Das geht der Admira so, das geht mir so, das geht jedem so.

Aber was ist die Alternative? Zufrieden in der 2. Liga?

Aufstiegs-Ambitionen

A

Die Admira sagt, sie will in der nächsten Saison den Aufstieg schaffen. Das sei alternativlos.

Wenn du sagst, du willst aufsteigen, dann musst du auch einen Kader zusammenstellen, mit dem ein Aufstieg möglich ist. 

Dafür wird es nötig sein, dass du Geld in die Hand nimmst.

Nicht unvernünftig viel Geld. Es geht nicht darum, das Geld zum Fenster hinaus zu werfen. Aber es geht darum, an den richtigen Stellen zu investieren, um bisherige Schwächen der Mannschaft zu kompensieren und die Mannschaft insgesamt schlagkräftiger zu machen. 

Genug Geld, um dem Ziel Aufstieg eine realistische Chance zu geben.

Wenn es tatsächlich alternativlos ist, dann musst du es ernst meinen. Und wie ernst du es meinst, wird man auch an deiner Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ablesen können.

Autodrom

A

Wenn du ins Autodrom einsteigst mit dem Ziel, nur ja mit keinem anderen Auto zusammenzustoßen…

Warum bist du dann überhaupt ins Autodrom eingestiegen?

Çay

Ç

Ich weiß sehr wohl, wie man den schwarzen Tee in der Türkei richtig trinkt: Ein bisschen vom sehr starken Tee in der einen Kanne ins Glas, mit heißem Wasser aus der anderen Kanne aufgießen. Dann (viel) Zucker dazu, aber keine Milch.

Aber: Wenn ich Çay trinke, dann lasse ich den Zucker weg. Ich mag den intensiven Teegeschmack, das Bittere, und für mich passt Zucker da überhaupt nicht dazu. (Zitrone eher schon.)

Dafür ernte ich unter Türk:innen meistens ein mitleidiges Lächeln oder sogar fassungsloses Kopfschütteln.

Mache ich diese Çay-Sache jetzt falsch? Bin ich deswegen eine Çay-Banause?

Ich sage: Im Gegenteil. Durch diese kleine Adaption habe ich es mir möglich gemacht, Çay genauso gerne zu trinken wie die Türken.

Die eigene Interpretation finden. Darum geht’s.

Und das Kopfschütteln aushalten.

Zielgruppenverständnis

Z

Es zeugt von echtem insight in die Zielgruppe, wenn man als Österreicher im Türkei-Urlaub ein Prospekt für einen Ausflug in die Hand gedrückt bekommt, in dem steht:

Ich ziehe meinen Strandhut vor dem Copywriter!

Frühstücksbuffet

F

Unlängst, im Urlaub mit meiner Familie:

Ein Hotel mit riesigem Frühstücksbuffet. Es gibt alles, was man sich vorstellen kann – und noch mehr.

Dieses Frühstücksbuffet ist voller ungesunder Versuchungen. Es ist verdammt schwer, diszipliniert zu bleiben und das Richtige für sich zu tun.

[Ersetze Frühstücksbuffet gerne durch die Social-Media-Plattform deiner Wahl.]