Worum geht’s hier?

In diesem Blog nehme ich mir jeden Tag etwas Zeit dafür nachzudenken und aufzuschreiben, was ich gelernt habe beim meinen Versuchen, anderen Menschen zu helfen – als Gründungsberater, BWL-Trainer, FH-Lektor und Lifestyle-Entrepreneurship-Experte.

Es ist mein ganz persönliches „Lerntagebuch“, und gleichzeitig würde es mich freuen, wenn die eine oder andere Inspiration für dich dabei ist.

Herzlich willkommen und viel Spaß beim Lesen!


Kleiner Brauner

Gestern waren wir zu Mittag essen in einem Gasthaus, das wir eigentlich sehr mögen. Als ich mir später am Nachmittag die Rechnung genauer angesehen habe, ist mir aufgefallen, dass darin ein Kleiner Brauner (= Kaffee) inkludiert war, den wir nicht bestellt und auch nicht konsumiert hatten.

Das ist etwas, das mich wahnsinnig stört. Nicht wegen der 2,30 Euro, sondern weil hier mit dem Vertrauen der Kund*innen gespielt wird.

Natürlich kann es sich um einen Irrtum handeln. Passiert auch dem aufmerksamsten Kellner mal. Aber was, wenn es kein Irrtum ist? Was, wenn hier jemand versucht hat, mich über’s Ohr zu hauen?

Am Ende ist es egal, ob das Absicht war oder nicht. Der Zweifel nagt, ich traue diesem Lokal nicht mehr, und damit ist mehr Schaden angerichtet, als 2,30 Euro jemals einbringen könnten.

Kein Einziger

Gestern hatte meine Website keinen einzigen Besucher. Auch keine Besucherin. Gestern hat meine Website niemanden interessiert.

Es tut gut, immer wieder mal daran erinnert zu werden: Die Welt hat nicht auf dich und deinen Blog gewartet.

Auch wenn’s ein bisschen kränkt.

Unternehmer*in sein vs. sein wollen

Es genügt nicht, Unternehmer*in sein zu wollen.

Tatsächlich Unternehmer*in zu sein, bedeutet nämlich, sich selbst einzugestehen, wenn man gerade nicht wie eine*r handelt – oder, noch schlimmer, sich selbst einzugestehen, wenn man eigentlich gar kein Business (mehr) hat.

Unternehmer*in zu sein bedeutet, dass das Risiko des Scheiterns real ist. Möchtegern-Unternehmer*innen werden nie in diese Verlegenheit kommen.

Kopf in den Sand

Angenommen, du hast vor Wochen ein Telefonat für heute vereinbart, auf das du jedoch überhaupt keine Lust hast. Es ist dir unangenehm, es passt dir überhaupt nicht in den Kram, du würdest es am liebsten absagen.

Wie reagierst du?

Schaltest du dein Handy aus, tauchst unter und reagierst auch nicht auf Sprachnachrichten und eMails – in der Hoffnung, dass sich das Problem von selbst lösen wird?

Oder stehst du zu dem, was du vereinbart hast, nimmst den Anruf an, kämpfst dich tapfer durch und kannst dich danach mit Würde in den Spielgel schauen.

Was soll es sein, Selbstwürde oder Selbstsabotage? Die Wahl liegt bei dir.

Pleiten, Pech und Pannen

Manchmal ist einfach der Wurm drin.

Manchmal läuft nichts zusammen. Wir sind engagiert und tun, tun, tun… aber es kommt nichts Zählbares dabei heraus. Keine Kunden, keine Aufträge, kein Umsatz. Wir gehen am Morgen motiviert aus dem Haus und stehen am Abend mit leeren Händen da.

Es ist schwer, in diesen Phasen motiviert zu bleiben und nicht das „Pleiten, Pech und Pannen“-Gefühl zu bekommen, das uns an uns selbst zweifeln lässt. Ja, der Kopf weiß, dass wir es nicht persönlich nehmen sollten, aber dieses Gefühl des Selbstzweifels nagt beharrlich an unserem Glauben an uns und unserer Unternehmensidee.

Man sagt, nichts ist motivierender als Erfolg. Leider stimmt auch das Gegenteil.

Erfolg der Schüler

Für wahre Lehrer*innen gibt es nichts Schöneres, als wenn sein*e Schüler*innen Erfolg haben.

In diesem Moment entpuppt sich auch der*die vermeintliche Lehrer*in, der*die mit Neid und Missgunst auf die Erfolge seiner Lernenden reagiert.

Wahre Lehrer*innen streben danach, dass ihre Schüler*innen besser werden als sie selbst. Wer jedoch seine Schüler*innen klein zu halten versucht, ist dieses Berufes nicht würdig.

Brotkrümel

Wir entwickeln uns weiter, als Menschen und auch als Lifestyle Entrepreneure. Werkzeuge, die uns anfänglich geholfen haben, werden mit der Zeit obsolet. Erkenntnisse, die uns mal in Staunen versetzt haben, werden irgendwann banal. Inspirationen, die wir einst für revolutionär gehalten haben, kommen uns auf einmal sowas von offensichtlich vor.

Deshalb neigen wir dazu, die Artefakte unserer Entwicklungsgeschichte zu entsorgen. Wir brauchen sie nicht mehr, deswegen können sie weg.

Aber nicht so schnell! Die sichtbaren Zwischenschritte unseres Entwicklungsprozesses werden sehr wohl noch gebraucht! Vielleicht nicht von uns, aber sehr wohl noch von unseren Kund*innen. Diese Artefakte wirken wie Brotkrümel, mit deren Hilfe uns jene nachfolgen können, die sich auf den gleichen Weg machen wollen wie wir.

Status

Viel öfter als nicht, steht uns unser Statusdenken im Weg. „Ich kann doch nicht… Was werden die Anderen denken? Wie schaut denn das aus? Was macht das denn für einen Eindruck?“

Es ist egal, was es für einen Eindruck macht. Wenn es das Richtige ist, dann ist es das Richtige – und dann ist völlig egal, was andere Menschen darüber denken.

Abgesehen davon: Wir überschätzen maßlos, wie viele Gedanken sich Andere über uns machen. Die meisten Menschen sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um überhaupt wahrzunehmen, was in unserem Leben passiert.

Mein Äußeres

Es gibt Menschen, die sind sehr auf ihr Äußeres bedacht. Sie legen Wert auf ihre Kleidung, sie gehen regelmäßig zum Frisör, sie leisten sich Maniküre, Pediküre und wer weiß was sonst noch, um sich und ihren Körper im besten Licht zu präsentieren.

Mir waren diese Menschen immer suspekt, weil ich sie in erster Linie für eitel gehalten habe. Eitelkeit war mir stets verdächtig, weil sie für mich mit einer inneren Unsicherheit einhergeht. Wer selbstsicher ist, so mein Gedanke, hat keinen Grund, eitel zu sein – weil ihm/ihr das Urteil anderer ja egal sein kann.

Ich beginne aber, umzudenken. Was, wenn manche Menschen deswegen so viel Wert auf ihr Äußeres legen, nicht weil ihnen wichtig ist, was andere von ihnen denken, sondern das, was sie selbst von sich denken? Was, wenn das, was oberflächlich wie Eitelkeit aussieht, in Wirklichkeit eine Form von Selbstfürsorge, Selbstliebe und Selbstachtung ist?

Wert legen auf mein Äußeres, weil ich es mir wert bin… ?

Influencer

Die unternehmerische Leistung von (erfolgreichen) Influencer*innen wird regelmäßig unterschätzt.

Die meisten Menschen haben überhaupt keine Vorstellung davon, wie viel Arbeit es bedeutet, einen Social-Media-Kanal professionell zu betreiben. Also einer Strategie zu folgen, regelmäßig (und nicht nur bei Lust und Laune) kreativen Content zu liefern und die steigenden Qualitätserwartungen des Publikums konsistent zu erfüllen.

Ich gebe zu: Auch ich habe das lange unterschätzt und Inluencer*innen ein bisschen belächelt. Ich habe mich geirrt, aber sowas von.

[Was mich eines Besseren belehrt hat: klick]

Erfolg

Mit dem Erfolg ist es nicht so einfach. Erfolg ist ein zweischneidiges Schwert.

Wir denken oft, dass alles, was erfolgreich ist, auch gleichzeitig gut ist. Nach dem Motto: Der Erfolg gibt dir recht. Aber das ist nicht so, da muss man aufpassen.

Man kann nämlich auch sehr erfolgreich das Falsche machen – und keinem fällt es auf.

Ein bisschen Liebe

Ein bisschen Liebe bei dem, was wir Lifestyle Entrepreneure in unserem Business tun, kann einen großen Unterschied machen.

Ich bekomme bei meinen Gründungsberatungen leider auch sehr viel Liebloses zu sehen. Texte, Websites, Designs usw., die zwar ihren Zweck erfüllen, aber auch nicht viel mehr.

Ein bisschen Liebe könnte alles verändern. Dinge, die mit Liebe gemacht sind… Das ist spürbar, das ist sichtbar. Und wenn wir diese Liebe selber nicht aufbringen können, dann sind wir aufgerufen jemanden zu finden, der/die das kann.

Business braucht Leidenschaft!?

Es stimmt schon: Jedes Business – und ganz besonders jedes Lifestyle Business – braucht die Leidenschaft ihrer Gründer*innen, die mit Herzblut bei der Sache sind und die auch an ihre Geschäftsidee glauben, wenn es sonst keiner tut.

Aber da gibt es einen fatalen Irrtum, dem ich immer wieder begegne – nämlich dem Glauben: „Wenn ich etwas mit Leidenschaft tue, dann kommt das Geld ganz von selbst.“

Das stimmt einfach nicht. Das ist naiv. Ja, Leidenschaft ist wichtig, aber sie ist nur einer von drei essenziellen Bausteinen, die deinen Geschäftserfolg ausmachen:

  1. Leidenschaft
  2. Menschen mit Problembewusstsein, die dein Angebot gut finden.
  3. Diese Menschen müssen eine Zahlungsbereitschaft mitbringen.

Wenn nur einer dieser drei Bausteine fehlt, bricht dein Geschäftsmodell wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Besserer Tee

Ich trinke seit vielen Jahren viel und gerne Tee. Schwarztee vor allem, aber auch grünen.

Aber erst seit vor Tagen habe ich begonnen, mich wirklich für Tee zu interessieren. Ich habe gelernt, wo Tee herkommt, wie er verarbeitet wird, was guten Tee ausmacht und wie unterschiedlich Tee an verschiedenen Orten der Welt getrunken wird. Es ist eine faszinierende Welt, die Welt des Tees.

Daraus habe ich für mich folgenden Schluss abgeleitet: Je mehr wir über eine Sache wissen, desto weniger wurscht wird uns diese Sache. Wir geben uns nicht mehr mit dem Erstbesten zufrieden, weil wir lernen, das Gute vom Schlechten zu unterscheiden. Es ist, als würden uns die Augen geöffnet – endlich.

Zu sehen und zu verstehen, hilft uns dabei, bessere Entscheidungen zu treffen – für unser Lifestyle Business, aber auch für unser Leben insgesamt. So wertvoll!

[Tipp: Der Zauber des Tees, Dokumentation auf Youtube]

Lob

Wir werden alle viel zu wenig gelobt.

Es gibt wahrscheinlich kaum eine größere Freude, die man jemandem machen kann, als wenn wir jemandem beglückwünschen, danken oder loben für etwas, das er*sie getan oder gesagt oder erreicht hat.

Das gilt auch für vermeintlich sehr erfolgreiche Menschen. Wir sind alle, alle hungrig nach Anerkennung.

Intellektuelle Herausforderung

Die Gründung eines Lifestyle Business ist (auch) eine intellektuell spannende und anregende Aufgabe.

Es ist ein Projekt, das komplex genug ist, um den Verstand über einen längeren Zeitraum herauszufordern. Es sind Kreativität und Logik und Problemlösungskompetenz gleichermaßen gefordert. Kurz: Es macht einfach Spaß, über sein eigenes Lifestyle Business nachzudenken.

Die Gefahr dabei: Dass es beim Nachdenken darüber bleibt. Dass die vielen Gedanken und guten Ideen nie den Weg ans Licht der Umsetzung finden. Ja, ein Lifestyle Business ist eine spannende intellektuelle Herausforderung – aber nicht nur.

Umgänglich

Es reicht nicht, kompetent zu sein.

Kompetenz ist eine Selbstverständlichkeit, ohne die sich ohnehin nichts abspielt. Was darüber hinaus meist den entscheidenden Unterschied macht: Ist das jemand, mit dem*der ich zusammenarbeiten mag?

Wir Lifestyle Entrepreneure gewinnen und verlieren viel Business aufgrund der Tatsache, wie umgänglich wir (nicht) sind. Einem sympathischen Menschen sieht man meist nach, wenn mal was schief geht. Aber wie lange lässt man sich einen 100% kompetenten Menschen gefallen, der*die einem zutiefst unsympathisch ist?

Teilen

Ich erlebe es immer und immer wieder bei mir: Es fühlt sich gut an, mein Wissen mit anderen Menschen zu teilen. So gut!

Ich freue mich, wenn andere Menschen etwas, das ich sage, schreibe oder tue her nehmen und für sich selbst verwenden. Wenn sie etwas, das ich geben kann, für sich aufgreifen, weiterentwickeln und dann wieder an den*die Nächste*n weitergeben. Was für ein wunderschöner Kreislauf von Lernen und Lehren, der da entsteht!

Großzügig mit Wissen und Erfahrung umzugehen, ist in sich selbst schon die größte Belohnung.

Bühnen

Auch wenn du kein Schauspieler oder keine Sängerin bist, hast du als Lifestyle Entrepreneur viele Bühnen, auf denen du auftrittst.

Deine Website ist eine dieser Bühnen. Wie du dich auf auf deiner Website präsentierst, wie du sie inszenierst und welche Rolle du dir dabei auf den Leib schreibst… das alles wird von deinem Publikum wahrgenommen.

Wie geht es dir denn, wenn du an deine Website denkst? Bist du stolz auf diese Bühne und eine Performance darauf? Oder wäre es längst an der Zeit, die Requisiten abzustauben und ein aktuelleres Stück auf deinen Spielplan zu setzen?

Blindflug

Manchmal, wenn wir etwas Neues ausprobieren, ist es, als wären wir im Blindflug unterwegs. Wir haben zunächst keine Anhaltspunkte, die uns sagen würden, ob wir in die richtige Richtung unterwegs sind oder nicht.

Diese Orientierungslosigkeit ist sehr unangenehm. Wir halten Ambiguitäten, Unklarheiten und Unsicherheiten nur sehr, sehr schwer aus. Es ist nur zu verständlich, dass wir so schnell wie möglich wieder auf sicheres Terrain zurück möchten.

Das wirklich wertvolle Neue kann aber nur dann entstehen, wenn wir diesen Bildflug aushalten. Wenn wir für eine bestimmte Zeit die Kontrolle abgeben und schauen, was passiert. Das ist schwierig. Das ist unangenehm. Aber wenn es einfach wäre, würden es ja alle tun.

Gefährdet

„Gefährdet” sind nicht so sehr die komplett Unwissenden unter den Gründer*innen. Denen ist klar, dass sie Defizite in wirtschaftlichem Denken, in Marketing und Verkauf haben. Die sind meistens sehr gerne bereit, an ihrem Unwissen zu arbeiten und wissen, dass sie noch einen weiten Weg vor sich haben.

Gefährdet sind vielmehr die Halbwissenden. Zum Beispiel die BWL-Student*innen, die glauben, dass sie aus ihrem Studium eh alles Wichtige mitbekommen haben und dass ihnen keiner mehr was erzählen braucht. Die gehen dann schlampig und mit viel Arroganz an die Sache heran.

Oft ist es besser, zu wissen, dass man nichts weiß, als sein Halbwissen für der Weisheit letzten Schluss zu halten. (Gilt übrigens nicht nur für Gründer*innen. Eh klar.)

Meinung

Was braucht es, damit du deine Meinung änderst?

Reicht ein gutes Gegenargument? Oder ist es nicht vielmehr so, wenn du ehrlich bist, dass du deine Meinung sowieso nicht ändern würdest, egal welche Argumente, Beispiele und Erklärungen du zu hören bekommst?

Und wenn das so ist: Warum hältst du dich dann überhaupt noch länger mit der Frage auf?

Grantig

Wie reagierst du, wenn etwas nicht nach deinem Willen läuft? Was sind die Emotionen, die da in dir hoch kommen?

Im österreichischen Deutsch gibt es das schöne Wort „Grant“, eine Mischung aus Ärger, Wut, Trotz und Rachsucht in veränderlichen Teilen. Das Wort ist wie dafür geschaffen, meine Reaktion darauf zu beschreiben.

Darauf bin ich nicht stolz, und dennoch ist mein Grant ein Teil von mir, mit dem ich meinen Frieden finden muss. So paradox es klingen mag: Je herzlicher ich meinen Grant willkommen heiße, desto rascher wird er sich auch wieder verabschieden.

Mühlrad

Bis ein Mühlrad in Schwung kommt, dauert es eine Weile. Das geht nicht von heute auf morgen.

Wenn das Mühlrad aber erst einmal läuft, dann wirkt es fast mühelos und spielerisch. Es schaut überhaupt nicht mehr nach Arbeit aus.

Wenn das Wasser aber plötzlich versiegt, dann passiert etwas Interessantes: Der Antrieb ist zwar weg, aber das Mühlrad läuft noch ein bisschen weiter wie zuvor- als ob nichts geschehen wäre.

Das ist eine gefährliche Illusion: Auch im Business merken wir oft erst, dass das Wasser schon lange nicht mehr fließt, wenn unser Mühlrad gänzlich zum Stehen gekommen ist.

Keiner rennt, keiner pennt

Im amerikanischen Militär gibt es angeblich den Ausdruck „no hurry, no pause“. Gemeint ist damit, dass der beste Weg zum Ziel ist, stetig weiterzugehen. Nicht zu hetzen, aber auch keine Pausen einzulegen. Mein Bruder hat das übersetzt mit „Keiner rennt, keiner pennt“. Sehr passend.

Ich denke, dieser Gedanke kann auch für uns Lifestyle Entrepreneure sehr hilfreich sein. Unsere Lifestyle Businesses sind „long games“, die sich am besten dadurch verwirklichen lassen, wenn wir konsequent an ihnen arbeiten, ohne aber Druck aufzubauen.

Don Miguel Ruiz hat diesen Gedanken wunderschön ausgedrückt:

„Die Wahrheit ist, dass es keine Rolle spielt, wie lange es dauert. Wir haben keine Eile, aber wir dürfen auch keine Zeit verlieren.“

Plan B

Was, wenn es sowas wie einen „Plan B“ gar nicht gibt, gar nicht geben kann?

Wenn alles schief geht, wenn nichts so funktioniert wie gedacht und man sich völlig neu orientiern muss… Was, wenn auch das immer noch der Plan A für dich ist, den das Leben für dich vorgesehen hat?

Überraschungen

Das Leben ist voller Überraschungen. Fast täglich passiert etwas, mit dem wir nicht gerechnet haben. Mal ist die Überraschung gut, mal ist sie schlecht, aber immer kommt sie unerwartet.

Das ist doch eigentlich paradox: Wenn wir ständig überrascht werden, warum sind wir dann jedes Mal auf’s Neue überrascht, wenn etwas Überraschendes geschieht?

Tränen

Heute hat eine Gründerin in meiner Beratung geweint – leider nicht vor Freude.

Das kommt nicht oft vor, und es fällt mir nicht leicht, damit umzugehen. Manchmal laufen Dinge einfach schief, ohne dass jemand etwas dafür kann.

Da gibt es nichts zu richten, nichts zu beraten. Das einzige, was ich tun kann: Gemeinsam mit meiner Kundin den Schmerz aushalten.

Play to win

Die Idee von „play to win“ ist (im Business) folgende: Wenn du siehst, dass du mit deiner Unternehmung keinen Erfolg haben wird, dann musst du konsequent damit aufhören und etwas Neues versuchen. Wenn du merkst, dass du nicht gewinnen kannst, dann hör auf zu spielen und spiel ein anderes Spiel, in dem die Chancen besser stehen.

Dabei sehe ich ein Problem: Wir Lifestyle Entrepreneure definieren meist nur sehr ungenau, was mit „Erfolg“ und „gewinnen“ eigentlich gemeint ist:

  • Machst du dein Business nur für dich, völlig unabhängig davon, ob du damit Gewinn machst oder nicht?
  • Machst du dein Business in erster Linie für andere, weil sie brauchen, was du anbietest?
  • Machst du dein Business allein dafür, um damit Geld zu verdienen und Gewinn zu machen?

Klar: Je nachdem, wofür und für wen du dein Business machst, definieren sich auch „Erfolg“ und „gewinnen“ entsprechend.

Bei uns Lifestyle Entrepreneuren ist es aber meistens so, dass unser Business ein Mix aus allen drei Motiven ist: Wir machen das, was wir lieben, damit andere etwas davon haben und damit wir damit Geld verdienen.

Mit dieser Motiv-Verquickung sind eine Vielzahl von Problemen verbunden. Eines davon: Wie können wir jemals feststellen, ob wir „gewinnen“? Und ein weiteres: Wenn wir drauf kommen, dass wir mit unserem Lifestyle Business kein Geld verdienen… dann fällt es uns schwer, das Business loszulassen und was Neues zu versuchen – weil unser Herz dran hängt.

Vielleicht ist „play to win“ auch das völlig falsche Konzept, um über Lifestyle Businesses nachzudenken. Vielleicht lässt sich ein Lifestyle Business gar nicht „gewinnen“.

Das Offensichtliche sehen (2)

Die Tatsache, dass das Offensichtliche jenen verborgen bleibt, die mit der Nase davor stehen, hat folgende Konsequenz:

Ich sehe das Offensichtliche ebenfalls nicht.

Wenn wir jemand das Offensichtliche sagen oder zeigen möchte: post at schmatzberger punkt com

Danke im Voraus!