Alex Wiethaus: Send Love, Not Spam

Status Ausgebucht Podcast #141

Zum Podcast

e-Mail-Maketing WILL den Dialog!

  • e-Mail-Marketing ist Dialogmarketing.
  • Wir WOLLEN Antworten auf unsere e-Mails bekommen!
  • Kein noreply@…

Abonnenten ernst nehmen!

  • Antworten!

Welche „Wettbewerber“ befinden sich denn noch im Posteingang meiner Leser?

  • Andere Newsletter (nicht nur die meiner direkten Konkurrenz)
  • Newsletter sind heute meistens sehr voll, Betreffzeilen sind viel zu lang (max 40 Zeichen!)

E-Mail sollte bei meinen Lesern so wirken, „als wenn sie von einem guten Freund kommen würde“.

  • Wie ist denn die Betreffzeile eines e-Mails eines Freundes?
  • Wie ist denn die Sprache?

Gut funktioniert (beim Betreff):

  • Wie du…
  • Warum du…

„Schreib mir jetzt zwanzig Headlines, und ich will keine weniger haben.“ (Martina Fuchs)

  • Übung macht den Meister.
  • Headlines/Betreffs sind eben ganz entscheidend.
  • Man kann von Bild-Zeitung und Dschungelcamp etc. viel lernen, weil die sind Top-Autoren, die richtig gut schreiben können.
  • Nicht schon den ganzen C2A in den Betreff packen. Nur neugierig machen!

Nicht e-Mails schreiben wollen, „die total clever sind“.

  • Lieber schauen, was funktioniert. Conversions anschauen.

e-Mails müssen nicht kurz sein! „Lange e-Mails sind vollkommen okay, solange sie nicht langwierig und langweilig sind.“

Durch e-Mails muss man „gut diagonal durchscannen können“.

  • Kurze Absätze, auch 1-Satz-Absätze
  • Aufzählungszeichen
  • Überschriften
  • Bilder nur einsetzen, wenn sie notwendig sind. Ansonsten eher auf Bilder verzichten. (Unsere Freunde senden uns ja auch keine e-Mails mit Bildern.)
  • Nicht zu viele Layout-Elemente (z.B. zweispaltiges Design, ist nicht responsive).
  • etc.

Links: Unsere e-Mails sollten EIN Ziel haben.

  • EIN Call-to-Action reicht.
  • Oder: Mehrere C2A zu EINEM Thema.

Achtung! Das Ziel ist doch nicht, Newsletter-Leser zu meinem neuen Blog-Artikel zu bringen. Das Ziel muss doch sein: Leser eines Blog-Artikels zu meinem Newsletter zu bringen!

  • Wir denken die Wirk-Richtung falsch!
  • Deshalb macht auch exklusiver Content im Newsletter Sinn. Den Blog kann ja eh jeder so auch lesen.
  • Leute vom öffentlichen Blog-Artikel hin zum exklusiven Newsletter bekommen. Das ist das Ziel!