🎙 Benjamin Rolff: New Performance 

Arbeitsphilosophen Podcast, 8. September 2021

Link zum Podcast

Meine Notizen

Kurzfristige Performance (Sprint) vs. langfristige Performance (vgl. langfristiger Investor)

Leistung braucht immer ein Ziel = Impact („wir wollen ja was bewirken“).

  • „Wenn Leistung kein WofĂĽr hat, dann sind wir im absoluten Hamsterrad angekommen.“

„Ich will hinter den Leistungsbegriff für mich eine gewisse Nachhaltigkeit bekommen.“ Dafür tritt Benjamin Rolff an.

  • Nachhaltige Leistung in die Arbeitswelt bringen.
  • Umdenken in der Leistungsgesellschaft fördern.

Weil: Viele Gute „knicken um“ in der Leistungsgesellschaft in relativ jungen Jahren.

„Es ist nicht immer nur die Leistung, die uns die Energie raubt.“ Sondern auch:

  • Wir arbeiten in einem falschen Umfeld/Setting.
  • Wir tun die Dinge falsch.

Performance und Leistungsgesellschaft werden oft kritisch gesehen. Aber: Was kritisieren wir hier eigentlich?

  • Die Art und Weise, wie wir arbeiten und leisten?
  • Die Ergebnisse, die unsere Leistungen bringen?
  • Das WofĂĽr?
  • Leistung als solche?

„Leistung als solche“ abzuwerten ist eine Gefahr.

  • Wenn wir Dinge verändern wollen, brauchen wir Leistung. Wir wollen ja was bewirken.
  • Aber: Die Art und Weise und auch das WofĂĽr mĂĽssen sich verändern.
  • Die Leistungsgesellschaft braucht ein neues WofĂĽr → Purpose

„Leistung neu denken“:

  • Weg von „höher, schneller, weiter“.
  • Hin zu einem nachhaltigen, bewussten Leistungsbegriff.
  • KlĂĽger arbeiten.

Wir haben aber einen ganz anderen Leistungsbegriff gelernt (z.B. in der Schule, von unseren Eltern): Leistung im Sinn des Industrialismus. Das steckt ganz tief in uns drinnen.

  • Das ist ein gesellschaftliches Thema, in der die Gestaltungsmöglichkeiten des Einzelnen beschränkt, aber vorhanden sind.
  • Umlernen (Kulturwandel) beginnt immer beim Einzelnen bzw. einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten.