Blue Eyed

Was ich aus dem Film Blue Eyed gelernt habe:

  1. Terror ist, wenn eine Gruppe einfach und willkürlich die Regeln ändert. Es für andere unmöglich macht, sich an die Spielregeln zu halten und “brav” zu sein. Die Anderen haben dadurch keine Chance zu gewinnen – weil die terrorisierende Gruppe gar nicht will, dass sie gewinnen. 
  2. Grausamkeit bedeutet, einen Menschen dort zu treffen, wo es ihm/ihr am meisten weh tut. Also nicht den Menschen direkt zu konfrontieren, sondern der Familie zu schaden. Wir Menschen wissen intuitiv erschütternd gut, wie wir anderen Menschen am wirkungsvollsten schaden können – weil wir selber voller Schmerzen sind. 
  3. Ich habe als Lehrer (und als Vater!) eine große Verantwortung. Als jemand, der Sprache verwendet und Worte manipulierend einsetzt, um Prozesse und Transformationen zu initiieren. 
  4. Die Diskriminierung geht immer weiter, einfach weil wir „don‘t care (enough)“. Weil es mich nicht betrifft, kümmere ich mich nicht drum. 
  5. Es ist so perfid, diskriminierte Gruppen gegeneinander aufzuwiegeln. Und so wirkungsvoll.