🎙 Dan Sullivan: How Entrepreneurs Drive Themselves Crazy

Inside Strategic Coach Podcast, 10. August 2022

Der Podcast

Zu den Show Notes

Meine Notizen

Auf den Punkt gebracht: Das Problem ist nicht die Größe der Ziele. Das Problem sind die viel zu kurzen Deadlines, die wir uns für die Ziele setzen! (= „The Entrepreneurial Freak-Out“)

Lösung: Du musst ein Master of Time-frames werden!

  • “It all lies in giving yourself time.”

Woher kommt der Freak-Out?

  1. Von einem „profound sense of scarcity“ des Unternehmers. Sind nie mit sich zufrieden.
    • Selbst, wenn solche Unternehmer ein großes Ziel erreichen, sind sie nicht zufrieden, wenn/weil sie das Ziel nicht im vorgegebenen Zeitraum erreicht haben.
  2. Workaholics setzen absichtlich kurze Deadlines, weil sie süchtig sind nach dem Adrenalin-Kick.
    • Und: Wenn ihre Arbeit entspannter wäre, wären sie öfter allein mit sich selbst und würden anfangen zu sehen, dass sie Versager sind — nicht im finanziellen Sinn, sondern in ihrem Leben (oder was davon übrig ist). Sie sind einfach sehr einsam.
    • Workaholism ist eine Sucht – mit allen negativen Effekten einer Sucht.

Wenn Mitarbeiter bei Zielen nicht mitziehen, dann liegt das oft auch nicht an den Zielen, sondern an den unrealistischen Deadlines.

  • Die Unternehmer haben das Gefühl, dass sich ihre Mitarbeiter ständig wehren gegen ihre Ziele. Dass sie ständig in Opposition sind.
  • Dabei ist das so: Die Mitarbeiter fürchten sich schon richtiggehend vor den neuen Zielen des Chefs, weil sie schon wissen, dass das wieder ein völlig unmögliches Projekt ist — weil wieder alles sofort geschehen muss.
  • Aber: Um große Ziele zu erreichen, braucht man Hilfe, und zwar die Hilfe von richtig guten Leuten. Aber diese guten Leute müssen ihre Arbeit gut und gerne machen, und das geht nicht bei ständig unrealistischen Deadlines. Da hört sich der Spaß auf, und die Leute kündigen.
  • Dat kenn ick!

Auch die Familie leidet unter den unrealistischen Zeiträumen und der scarcity (und der Angst!), die damit verbunden ist.

  • Die Familie sollte auch in die Bestimmung des geeigneten Zeitraums eingebunden werden. Wie natürlich auch die Mitarbeiter und Helfer.
  • Und dann: Akzeptiere, was die anderen als realistischen Zeitraum festlegen.

Das alles führt dazu, dass manche Unternehmer gar keine Ziele mehr setzen wollen, weil sie eine Angst vor Zielen entwickelt haben. Dabei geht es gar nicht um die Ziele an sich, sondern um die Angst vor dem Stress, den die unrealistischen Deadlines auslösen!

  • Dat kenn ick och!
  • Dadurch geht das ganze Motivationspotenzial und die Freude verloren, die geile Ziele eigentlich haben.

Es geht nicht darum, dass man seinen Umsatz innerhalb eines Jahres verzehnfacht. Der Zeitraum ist 15 Jahre!

  • Aber 15 Jahre geben einem Adrenalin-Junkie keinen Kick.

Nicht vergessen: Who, not How

  • “How can I achieve this without me doing any of the work?”