Dan Sullivan: Why You Should Make Your Clients Your Creative Partners

Inside Strategic Coach Podcast vom 2. Mai 2019

Zum Podcast

Meine besten Schüler sind meine Partner. Nicht alle Schüler sind meine Partner. Alle sind meine Mit-Menschen.

  • => Ich darf mi runter meinen Schülern aussuchen, wer meine Nächsten sind. Auch Jesus hat sich seine Jünger ausgesucht.

Lernen ist immer co-creation. Ich kann 50% zum Lernerfolg beitragen, und ich werde alles tun, damit ich diese 50% so gut wie nur irgendwie möglich erfülle. 

  • Aber: Die restlichen 50% müssen vom Schüler kommen. Auf die habe ich keinen Einfluss – bestenfalls eine Illusion von Einfluss.

Willst du deinen Schülern das vorsetzen, was du für richtig und wichtig hältst? Oder willst du tun und lehren, was sie an dich herantragen?

Dan Sullivan holt sich von seinen „Partner” (= seinen besten Schülern) Feedback. 

  • Er holt sich Feedback ausschließlich von den Menschen, die auch die Schecks ausstellen. Alles andere ist Zeitverschwendung.
  • Er hat da einen super Zugang:
    • „I’ve got this idea and I just want to bounce it off you. This has a lot of meaning to me. I just wondered if it had the same kind of meaning to you.“
    • Und dann zuhören, was er/sie sagt. Notizen machen. Wirklich zuhören.
    • DEREN Idee(n) aufschreiben! Die eigene Idee ist nur der Startpunkt für die Diskussion. Es geht nicht um die eigene Idee, sondern um das, was aus Sicht der Kunden nützlich und hilfreich ist.
    • => Ego hinan stellen! Die eigenen Ideen überprüfen, indem man mit einem KUNDEN spricht. Den Ideen nicht anhängen, sondern dem Wunsch, den Kunden bestmöglich zu helfen. Und wenn nicht mit dieser Idee, dann vielleicht mit einer anderen Idee, die in diesem Gespräch entsteht.
    • 30 – 60 Minuten
    • Am Ende: Darf ich das, was wir gerade besprochen haben, zusammenfassen und dann nochmal auf Sie zukommen?
    • „Do you think this is a concept that could work for other people?“
    • Nach einiger Zeit nachfragen: Ist dir noch was eingefallen zu dieser Idee, diesem Konzept? (In der Zwischenzeit hat die Idee schon im Kopf des anderen gearbeitet; da ist sicher noch was dazugekommen!)

Was ich selbst schon sehr, sehr oft erfahren habe, und was ich trotzdem regelmäßig unterschätze: „We LOVE contributing to the development of other people’s ideas!“