Derek Sivers: Your music and people (2020)

Ein Buch über Musik. Ein Buch nur über Musik? Nein, für Derek Sivers ist Marketing für Musiker eine Metapher für das Leben im Großen und im Kleinen. Sehr schlau.

Gelesen: Juli 2020

„Marketing is the final extension of your art.“

  • Warum mit der Kreativität nach der Veröffentlichung aufhören?
  • Warum nicht der Verbreitung dieselbe Liebe und Aufmerksamkeit schenken wie der Erstellung?
  • Es ist wirklich schwer einzusehen, warum der eine Teil so viel weniger Effort bekommt als der andere – wo doch beide Teile ganz notwendig zusammen gehören!

„Don’t think of music as creative but business as not. Business is definitely just as creative as music.“

  • Auch der Business-Teil ist eine Kunstform.
  • Auch die BWL kann, richtig verstanden, Kunst sein.
  • Ein gutes Unternehmenskonzept ist ein Gesamtkunstwerk, sagt Günter Faltin.
  • Es ist eine künstliche Trennung, wenn man zwischen Kunst und Business unterscheidet. Jedenfalls ist es eine Trennung, die mir nicht hilfreich erscheint.
  • Das ist ganz besonders für Künstler im UGP wichtig zu wissen: Ein echter Künstler beherrscht auch die Kunst, sein Business zu führen. Alles andere ist „hiding“.

„Everything usually feels so serious — like if you make one mistake, it’ll all end in disaster. But really everything you do is just a test: an experiment to see what happens. My favorite times in life started with a “see what happens” approach.“

  • Schauen, was passiert, wenn… Das ist auch ein sehr, sehr hilfreicher Zugang im Business!
  • „It’s actually impossible to fail if your only mission was to see what happens!“

„The way you communicate with people is part of your art. For people who have never heard your music, it’s the start of your art!“

  • Sell your wisdom… es geht dabei nicht nur um wisdom, sondern auch um the art of selling. Vgl. Performance Mindset.
  • Vgl. Ernesto Sirolli: Do it beautifully!

„Don’t confuse the word “marketing” with advertising, announcing, spamming, or giving away branded crap. Really, “marketing” just means being considerate.“

  • „Marketing means making it easy for people to notice you, relate to you, remember you, and tell their friends about you.“
  • „Marketing means listening for what people need, and creating something surprisingly tailored for them.“
  • „Marketing means getting to know people, making a deeper connection, and keeping in touch.“
  • „Just find creative ways to be considerate. That’s the best marketing.“
  • People who care… Das ist schon was! Weil es leider überhaupt nicht selbstverständlich ist. Ein bisschen care macht schon einen gewaltigen Unterschied. Und die Menschen nehmen das auch wahr – und honorieren das. Siehe auch nächster Punkt:

„Pour your personality and philosophy into the way you do business. People actually appreciate it when you do things in a surprising way. It shows you care more than most — that you’re putting your self into this — that you’re not just in it for the money.“

  • Sich was sch… im positiven Sinn. Ehrlich, authentisch sein. Auch mit Ecken und Kanten. Die Leute mögen das!
  • Langweilig und normal und stinkfad ist eh das Meiste im Leben. 

„Even if it starts professional, get personal as soon as possible. Be a friend. That’s how things are done.“
„So don’t be afraid to ask for favors. People like doing favors!“

  • „People get a little ego boost when they know the answer to something you’re asking. They’ll gladly show off their knowledge.“

Persistence is polite

  • „Overwhelmed people don’t have time for all the random first-contacts. Patience and persistence separate you from the rest, and show how much you care.“

„So beware of putting people on a pedestal. It can prevent a real friendship.“

  • Noah Kagan put it this way: „You can either be a fan or a friend”.

„Same goes for expensive tools. The audience can’t hear the difference between cheap and expensive equipment. So saying you need a certain tool is just another excuse to avoid the real work.

„Maybe at first, if you are just starting, and have no action, you can do everything yourself. […] But as soon as you get momentum, you’ll completely sabotage your success if you keep trying to do everything yourself. Instead, learn to use others’ hands. Be like a film director. It’s your vision. You decide how things are done. You direct your team on what to do. You don’t do everything yourself. Yes, this means you need to find specialists at the other tasks. And yes, sometimes it’s hard to find them. But it’s harder to watch your career crawl instead of fly because you’re trying to do it all yourself. I’ve seen too many make that mistake. Please don’t.“

  • Note to self: Please don’t.

„When they ask what kind of music you do, they’re actively hoping you’ll give them a reason to care.If you don’t give them a reason in that very moment, the opportunity is gone.“

„Have the confidence to find your niche, define who you are, then declare it again and again and again and again.“

  • „If you do it persistently enough, you will own that niche. People will not be able to imagine that niche without you.“
  • Das braucht auch Mut, immer und immer und immer wieder zu sagen: Ich bin der Experte für X. Ich bin der Mr. Y.
  • Und es braucht Ausdauer. Vgl. Michael Hyatt: Wenn es dir selber schon zum Hals raus hängt, fangen die Leute langsam an zu kapieren, wofür du stehst.

Wenn du „boozwaach“ bist, ist das unendlich fad. Du hast damit auch überhaupt keinen impact, weil überhaupt niemand auf dich aufmerksam wird. Du interessierst kein Schwein. 

  • Dagegen: „It’s more interesting for the audience if you’re the opposite of normal. So be an extreme character. The spotlight is the excuse. You can get away with anything in the name of entertainment.“
  • Du kannst dir deine eigene Form von Merk-würdigkeit aussuchen. Eine, die zu dir passt. Aber du brauchst eine. Nur „Mr. Nice Guy“, alles brav und korrekt und nett… wen interessiert das bitte?
  • Vgl. die erfolgreichen, aber langweilig-braven Sportler (Formel 1, Ski, Fußball)

Wir sind unseren Konkurrenten viel zu ähnlich – und machen uns dadurch unnötig leicht vergleichbar!

  • „Look at what your competitors are doing, then vow not to do that. Don’t try to beat them at their game. Play a completely different game. Be radically opposite.“

Konferenzen etc.: It‘s all about the follow-up. Bei der Konferenz selbst wird praktisch nie was Konkretes veranlasst.

  • „After attending over a hundred conferences in twenty years, I can tell you from experience that only about 1% of the people ever follow up. Therefore, 99% of them wasted their time and money. Please don’t be in that 99%.“
  • „Everything happens in the follow-up. Remember this, and you’ll do well.“

Wir können uns nur schwer vorstellen, dass andere Menschen etwas Anderes empfinden oder denken als wir. 

  • „Our feelings feel like facts. It’s hard to imagine that they’re not.“