Josh Kaufmann: The Key Principles Of Running Any Business

Modern Wisdom Podcast #125, 31. August 2020

Zum Podcast/Video

„The vast majority of people in the world can benefit by learning a lot more about business. And in order to do that you don’t necessarily have to quit your job, go back to school, borrow a bunch of money, spend a lot of time. The essentials of business are very clear and very straightforward and relatively few.”

„Spending some dedicated time learning what those fundamental principles are, how they work, why they are important… That’s a pretty good use of time for everybody. The set of people who are well served by existing business schools is relatively small.”

„MBAs make some assumptions about what you are going to do when you get out. You’re going to be the CEO of a retail or manufacturing operation, you’re going to go into corporate finance or you might go on to be a CFA or CPA […] – which doesn’t capture what a lot of business people hope for their careers right now. There’s much more of a focus on entrepreneurship, independence, starting your own business, running your business on your own terms.”

Porters „Five Forces” sind für ein großes Unternehmen interessant und nützlich, aber nicht für jemanden, der gerade ein Unternehmen gründet. Da gibt es 5000 andere Dinge, die wichtiger und nützlicher wären.

„Business academia is still extremely siloed. […] There is very little attempt to bring that all together to a cohesive understanding of what it is we are trying to do here.” 

„I’m kind of flabbergasted that I am the person who wrote this book, because when I started the project I was looking for a book like this that was probably written by a business school professor fifty or sixty years ago, and as far as I could tell it didn’t exist. So the whole genesis of the project was: Well, this is important, it doesn’t exist yet so… here we go, let’s make one!”

Bei den Finanzen eines Unternehmens geht es im Grunde nur um zwei wichtige Fragen:

  1. Fließt mehr Geld rein als rausfließt? „If not, you have a problem!“
  2. „Is it enough?” „Is it enough to make all the time and effort and stress and frustration worth it?“

Josh Kaufmann hat 5 Bereiche definiert, die jedes Business haben muss – sonst ist es kein Business. Fünf Bereiche, nicht mehr und nicht weniger.

  • Er nennt das „The Five Parts Of Every Business”.
  • Mit diesem Framework sind „all kinds of wonderfulness” verbunden, denn:
  • In jedem dieser 5 Bereiche gibt es vielleicht 30 Konzepte, die relevant sind und die wichtig sind zu verstehen. That’s it!
  • Das folgt dem Geist des Pareto-Prinzip: Kennst du die 150 essenziellen Konzepte, kannst du dir die 600 anderen schenken!

Die Anwendung dieser Konzepte stellt sich Josh Kaufman so vor: Man hat ein Problem in seinem echten Business, sagt: Moment, das erinnert mich doch an… – und dann holt man sich dieses Konzept aus dem Buch und wendet es auf sein konkretes Problem an.
Wenn alles so einfach ist, wie Josh Kaufmann sagt, „why do people overcomplicate so much?”

  • Ein Grund: „There are a lot of people who operate in business who want to be seen as smart and sophisticated insiders, and so they tend to use large fancy words and explain things with a great deal more complexity than they actually require.“

Beispiel: Branding

  • Wenn man das komplexe Konzept von Branding reduziert auf „reputation”: „You do things that will likely result in you increasing or earning a good reputation, and you stop doing things that will probably decrease that reputation, you are 98% of the way there in understanding. The rest of it is graphic design.“

„There’s a lot of value to be gained in simplicity and straightforwardness of thinking: Not dressing up the ideas, making them sound more complex than they actually are. I think that’s a hallmark of sophistication and intelligence when you can look at a situation and find the simplicity in it and ignore all of the things that are mostly distractions and don’t add a lot of value.”

Diseconomies of Scale (Chris Williamson): Der Mehraufwand, der durch große Unternehmen entsteht, z.B. durch so viel mehr interne Kommunikation, Machtspiele, „endless emails”, Meetings, Hierarchieebenen etc.

„Businesses are created by people to serve other people for the benefit of people – so understanding human psychology and how people work, that’s a really important thing to know!”

The hidden benefits of competition

  • „Most people view competition as a bad thing. This is particularly a beginning entrepreneur’s classic mistake. You have this brilliant idea of a business that’s going to be awesome and then you go to Google and you type it in and you’re like: Oh man, someone’s doing this already! I can’t do it now! This is terrible!“
  • „Having competition is a wonderful thing from multiple perspectives”:
    1. Man kann anderen beim Experimentieren zusehen und schauen, was funktioniert und was nicht. Je mehr Unternehmen experimentieren und Daten von diesen Experimenten sammeln, desto besser – sonst müsstest du nämlich alle Experimente alleine machen. So verteilt sich das Risiko auf mehreren Schultern.
    2. Konkurrenz ist ein sicheres Zeichen dafür, dass es Leute gibt, die bereits jetzt schon Geld für das ausgeben, was du anbieten willst. Wenn du Konkurrenz hast, bedeutet dass, das du den Beweis dafür hast. Wenn du eine total grüne Wiese vorfindest, dann kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass niemand dafür Geld ausgeben will. Dann wäre es unter Umständen schlauer, sein Geld auf den Bereich zu setzen, wo es jetzt schon Konkurrenz mit zahlenden Kunden gibt.

„The number of people who will start a business without thinking once about the market or doing any sort of market research is astounding. The number of people who will put together an offer and not do math about if this offer is financially sustainable is huge.”

Die Angst, die Preise zu erhöhen, kommt meist von der Angst vor Ablehnung und Zurückweisung. Wir glauben, dass der beste Weg, dass uns die Leute mögen, Preise sind, dass sie im Grunde keiner ablehnen kann.

  • Die Daumenregel für Gründer: Nimm den Preis, von dem du glaubst, dass er für den Anfang passend ist, und verdreifache ihn.
  • Man muss das nicht glauben. Man muss es nur testen und schauen, was passiert.
  • „Raising the price is such a wonderful feeling, because it’s the thing you were doing yesterday but more money for you! It’s just free money!” (Chris Williamson)

„Social status is a huge ingrained part of the human brain over million of years of development. Understanding social status dynamics, particularly social status dynamics with respect to price, opens up a lot of opportunities that aren’t necessarily intuitive before you learn that relationship.”

Warum Statussymbole funktionieren, ist, dass sie Signale über ansonsten verborgene Qualitäten und Eigenschaften  eines Menschen senden. Eine Rolex macht Eigenschaften wie Reichtum, Macht, Exklusivität etc. sichtbar. 

  • Das ist „social signalling”.
  • Veblen good (Veblen-Effekt): Produkte, die gegenteilig zur regulären Preis-Absatz-Funktion funktionieren.
  • Auch verwandt: Snob-Effekt.

Dass Gründern am Anfang ihr Logo so wichtig ist, hat auch in erster Linie mit „social signalling” zu tun: Es geht darum, der Welt zu signalisieren, was es ist, das da gegründet wird. Denn eines ist auch klar: Es besteht „absolutely zero” Korrelation zwischen dem Logo und dem Erfolg eines Business.

Konzept: Make them tell you „no”: „Don’t assume the rejection before the rejection actually happens. Make the request, and if they’re going to say no to it, make them tell you no.”

  • Von den Annahmen wegzukommen und es auf die Tatsachen, auf „data“ ankommen zu lassen, „prevents an enormous amount of self-rejection”.
  • Oft kommt nämlich gar kein „Nein”…

„Being comfortable with rejection is a superpower.” (Chris Williamson)