🎙 Kasia trifft… Petra Bock – und spricht (nicht nur) über Mindfuck

Kasia trifft… #132, 18. Mai 2021

Der Podcast

Zu den Show Notes

Meine Notizen

Mindfuck ist wie eine Parallel-Welt, in der wir Angst schüren und uns kleiner machen, als wir sind.

Mindfuck ist universell.

  • Hat jeder Mensch.
  • Ist überkulturell.
  • Sind tief kulturelle, lange Prägungen. Wird über Generationen weitergegeben.

„Rund um Corona gibt es eine Menge Mindfucks aus allen möglichen Lagern.“

  • Katastrophen-Mindfuck: Alles geht den Bach runter; alles entwickelt sich zurück. „Ist eine typisch deutsche Geschichte“ (German Angst).
  • Druck machen, jetzt unbedingt funktionieren zu müssen, auch wenn alles viel schwerer ist als sonst.

Mindfuck heißt jetzt neu: „Inner Change“-Methodik

  • Heute würde sie nicht mehr Mindfuck, sondern „störende Denkmuster“ sagen.

Mindfuck beginnt da, wo ich mir selbst im Weg stehe und mir selbst schade.

  • Es spricht z.B. überhaupt nichts dagegen, Rücksicht auf andere zu nehmen. Aber die Rücksicht darf nicht zu Selbstverleugnung werden.
  • Natürlich ist das graduell, mit vielen Graubereichen.

Wir konfrontieren uns ständig mit Vorbildern, die uns möglicherweise aber nicht gut tun.

  • „Wir überfrachten uns mit Idealen, die uns blockieren und nicht weiter bringen.“

Gegen Mindfuck hilft die Haltung, sich selbst ernst zu nehmen.

  • Sich und seine Träume ernst nehmen.
  • Sich selbst als Erwachsener ernst nehmen.

Andere Menschen sind nicht meine Gegner. Sie sind selbst in ihren Mindfuck-Schleifen gefangen.

  • Es gibt immer Möglichkeiten zu kooperieren, zusammenzuarbeiten.
  • Gemeinsam „etwas drittes Neues“ kreieren.
  • Selbstentfaltung ist kein egoistischer Prozess.

Freiheit ist mir im Zweifel wichtiger als Sicherheit.”

  • Ein spannender Punkt. Weil ich ja immer behaupte, dass Freiheit mein wichtigster Wert ist. Aber vielleicht stimmt das ja gar nicht. Vielleicht ist es doch Sicherheit. Scheinbar ist es doch Sicherheit.

Petra Bock hat auch eine Coaching-Akademie in Berlin.

  • “Jeder ist willkommen.”
  • Zwei Ausbildungen: “Life Coach” und “Business Coach”

Aktuelles Buch: Der entstörte Mensch

  • Wie folgt auf den technischen Fortschritt jetzt auch ein menschlicher Fortschritt?
  • Schreiben ist wichtig für mich. Schreiben ist für mich ein ganz wichtiger Part meiner Tätigkeit.”

Die 3 wichtigsten Learnings aus ihrer bisherigen Karriere:

  1. Große Ziele setzen: “Für mich war es immer wichtig, große Visionen und Träume zu haben.” Dazu gehört(e) auch ihr Ziel, im Coaching wirklich die Beste zu werden. Nicht Perfektionismus, sondern Exzellenz in ihren Fähigkeiten entwickeln.
  2. Von den Besten lernen. Mit sehr guten Menschen kooperieren.
    • “Ich hatte Mentoren, die isch wirklich gekümmert haben und die mir auch geholfen haben. Und ich mach das auch. Ich habe auch Mentees, wo ich was weitergeben möchte.”
  3. Den Stein vorauswerfen und sich dann entlang hangeln. Entscheidung treffen und dann “schon mal anfangen”, auch wenn man den Weg noch nicht genau kennt. Dafür braucht man aber ein bisschen Mut!