Leistungsgesellschaft

Ich war lange ein Skeptiker der Leistungsgesellschaft. Ich fand es unmoralisch, unsere Kinder immer auf Leistung zu drillen, als ob das das einzig Wichtige im Leben wäre.

Ein Buch von Evi Hartmann hat aber meine Perspektive verändert.

Es gibt Menschen, die freiwillig mehr leisten, als notwendig. Die freiwillig mehr Verantwortung übernehmen, wo sich die meisten lieber wegducken. Die freiwillig Arbeit übernehmen – nicht, weil sie dabei etwas gewinnen können, sondern weil die Arbeit einfach gemacht gehört.

Für diese Menschen müssen wir eine Leistungsgesellschaft ermöglichen. Für diese Menschen muss gelten: Leistung muss sich lohnen! Wir sollten alles unternehmen, um diesen Menschen ein ungestörtes Arbeiten ermöglichen und ihnen nicht ständig Steine in den Weg legen.

In unserer Welt und in unserer Gesellschaft gibt es nämlich eine Menge Probleme zu lösen und sehr viel Arbeit zu übernehmen. Wir brauchen deshalb Menschen, die mehr tun als notwendig. Deren Ziel es nicht ist, mit so wenig Anstrengung wie möglich durchs Leben und möglichst früh in Pension zu gehen.

Für diese Menschen brauchen wir eine Leistungsgesellschaft.

Für alle anderen gibt es eh Netflix.