Martina Leibovici-Mühlberger: Wir sind alle unwahrscheinlich wehleidig

Ö3 Frühstück bei mir, 26. April 2020

„Wir sind radikal soziale Wesen.“

„Wir sind bis in unsere Biologie hinein Sozialwesen, die Kontakt brauchen.“

Zum Umgang mit Home Schooling in der Corona-Krise:

  • „Struktur ist für mich das Zauberwort.“
  • „Eine liebevolle, aber feste Klarheit.“

Wir sind alle unwahrscheinlich harmoniesüchtig, ständig auf Kuschelkurs, und: „Wir sind alle unwahrscheinlich wehleidig.“

„Natürlich hab ich es auch gerne friedlich, aber es kann schon sein, dass es auch einmal Interessenskonflikte gibt. Die sind halt einfach auch eine Realität.“

„Eine gewisse Konfliktgeläufigkeit haben“, damit man auch zu einer Diskussionskultur findet (und das lernt).

Das soziale Ganze gegenüber den Kindern betonen: „Du bist ein Teil eines Ganzen – leiste deinen Beitrag!“

„Die Krise schärft den Blick. Es wird Vieles plötzlich klar, an dem man Monate schon herumgedoktert hat.“

Hin zum sozialen Individualismus, weg vom narzistischen Individualismus. 

„Covid-19 kann wiederkommen. Wir müssen uns rüsten.“

  • „Wie es mit unseren Bürgerrechten dann ausschaut, ist eine andere Frage.“

„Was habe ich vermisst? Wos föht ma eigentlich?“

„Lebensleistungserfolg“