Philipp Maderthaner: Warum fällt uns verkaufen so schwer?

Business Gladiators Unplugged #82, 6. Oktober 2021

Link zum Podcast

Der „Hemmschuh“ des Nicht-verkaufen-wollens ist wirklich sehr weit verbreitet.

Warum?

  1. Der „Wolf of Wall Street“ geistert im Kopf herum. Verkaufen hat ein negatives Image auch bei vielen Unternehmern, als ob sie ihren Kunden das Geld aus der Tasche ziehen wollten.
  2. Man glaubt selbst nicht so wirklich an den Wert der eigenen Leistung. Das Gefühl, nicht gut genug zu sein, „ist tief in unserer DNA“.
  3. Man glaubt, andere mit dem Verkaufen zu belästigen.

Anderer Blickwinkel:

  • „Mein Angebot ist das Beste, was meinem Kunden passieren kann.“
  • Akt des Verkaufens ⇒ anderen helfen
  • Die Intention, die Absicht des Verkaufens bestimmt wesentlich das Ergebnis.
    • vgl. Von einem guten Baum können keine schlechten Früchte kommen (Mt 7,18).
    • Echte Empathie, echtes Interesse am Kunden, echt gutes Angebot, echte Hilfe!
    • „Wir gehen mit der Absicht hinein, wirklich was zu bewirken.“
  • Wenn man selbst von seinem Produkt überzeugt ist, wenn man wirklich glaubt, anderen Menschen mit seinem Angebot helfen zu können, dann ist es nicht nett, damit hinter dem Berg zu halten.
  • Den Kunden verstehen und mit ihm gemeinsam die beste Lösung entwickeln – aus einer ehrlichen Intention heraus.

„Und nur, damit wir uns richtig verstehen: Menschen weiterzubringen darf, soll und muss auch zu deinem Vorteil sein. Das ist kein Charity-Podcast hier.“

  • Wenn man mit den richtigen Absichten hinein geht, dann soll es auch für einen selbst zum Vorteil gereichen.
  • „Win-win ist ein Konzept, das wirklich existiert.“