📙 Seth Godin: What To Do When It’s Your Turn (and it’s always your turn) (2014)

Seth Godin fordert seine Leser*innen auf, Initiative zu ergreifen und nicht auf „die perfekte Gelegenheit“ zu warten. Mit einer Mischung aus Essays, Anekdoten und visuellen Elementen will er Menschen inspirieren, den Sprung ins Ungewisse zu wagen und Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen. Das Buch ist weniger ein klassischer Ratgeber als eher ein kunstvoll gestaltetes Manifest, das provoziert, inspiriert und auffordert.

Meine Notizen

It’s not easy. It’s not always fun…

→ Aber was ist die Alternative?

→ Und was ist die opportunity, die wir vor uns haben?

🔥 Die opportunity ist immer: Freiheit — in allen vier Formen (vgl. Four Freedoms). Was für eine glänzende Aussicht!

🔥 Und: “The opportunity is to take your turn and make a difference. The opportunity is to contribute, to lead and to live your life fully.

  • Ich denke, das ist genau das, wonach sich Lifestyle Entrepreneure in ihrem tiefsten Herzen sehnen.
  • Mit anderen Worten: Die opportunity = Soul Purpose; die Überwindung des Spiritual Divide.

Diese Freiheit ist aber auch das Problem. Freiheit verlangt Handeln und Entscheidungen, und Freiheit macht Angst. “Freedom is our problem, and freedom is our opportunity.”

Auf S. 38 ist die Quelle für die “Steven King’s pencil”-Anekdote.

Die voice inside your head sagt: “I need a guarantee that embracing freedom is going to work if I go ahead and take advantage of it.” (S. 41)

  • Niemand kann ehrlichen Herzens sagen: “It’ll all be fine.” Auch und gerade kein Gründungsberater.
  • Daher kommt Seth Godins Spruch “Reassurance is futile.”

We are paralyzed by our fear that it might not work, and we let the fear demotivate us, giving us the perfect excuse not to create.” (S. 43)

Wir müssen es aushalten, gleichzeitig in zwei Zukünften zu leben: “This might work” und “This might not work”. Wir müssen es schaffen, in diesem Spannungsfeld kreativ und produktiv zu sein.

If you’re not willing to imagine failure, you’re unable to be free.” (S. 63)

“There’s no pain-free path. But at least you can do something that matters.” (S. 67)

  • Man kann keinen Marathon laufen, ohne müde zu werden. Das zu glauben, ist absurd. Daher ist die einzig relevante Frage: Where do you put the tired?

“What’s better — finding out that everything is okay (you got an A) or learning something?” (S. 117)

  • Das sagt auch Caroline von St. Ange so. Wenn wir alles richtig gemacht haben, dann war die Aufgabe zu einfach. Dann haben wir nichts gelernt.
  • Dieser Blickwinkel ist einer des Growth Mindset im Gegensatz zum Fixed Mindset, das immer alles richtig haben und dafür Lob bekommen will.

Steal ideas: “When we see a competitor or someone who has done something remotely like your work, we stop. Too late, this one is taken. There are countless varieties of original, productive work, and all of them are based on something that has been done before. Your recombination, your generous reshuffling of what we already have, is the first step on the way to producing work that matters to us. Steal, give credit and ship…” (S. 151)

“The art I’m talking about, the bravery, the generosity… it’s just another way of talking about love.” (S. 154)