🎙 The Jordan B. Peterson Podcast

Meine Learnings aus verschiedenen Episoden aus 2018/2019 – also aus einer Zeit, wo JBP noch richtig leiwand war.

Meine Notizen

Teach people how to be helpful!

  • DER Schlüssel für erfolgreiche Lifestyle Business Geschäftsmodelle. Do good and do well.
  • Wie hilft man? Von wem kann ich das lernen?
  • Das soll auch meine Motivation sein: Menschen helfen, Erkenntnisse zu finden aus einem Wissen, das mir zugänglich ist.

Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen.

  • Wirkmächtige Dinge beginnen im Kleinen, mit wenigen Menschen – und wachsen.
  • Solange Liebe das fundamentale Motiv der Bewegung ist. Liebe zu den Menschen und zu dem Thema/der Sache, um deren Willen wir uns treffen.

Ja, ich stehe in einer langen Tradition von Denkern und Machern, die mir ein reiches Erbe hinterlassen haben, auf das ich nun zugreifen kann. Dafür darf und soll ich dankbar sein. ABER: Ich muss neue Formen finden, sodass das Erbe in die heutige Zeit passt. Ich muss es dekonstruieren und neu zusammenbauen. Das gilt z.B. auch für die BWL. Ich bin Teil dieser Tradition, aber meine Verantwortung liegt in der Fortsetzung und Weitergabe — mit den Mitteln und Wegen der heutigen Zeit.

Make something beautiful! First you bring your room in order, but then you make it beautiful!

  • Wie macht man Dinge „schön”?
  • Wie mache ich meine Werke der Barmherzigkeit „schön”?

Chaos & order

  • Order = wenn das, was du tust, die Resultate erzielt, die du haben möchtest.
    • Entspricht Zugang der Pragmatik
  • In jedem Level gibt es chaos und order gleichzeitig.
  • Das Individuum kann chaos in order umwandeln (und umgekehrt) -> Geschichte des Helden und des Drachentöters
    • „truthful speech“ ist der Weg, mit dem dieser Prozess des Umwandelns gut gelingt (sagt die Bibel; siehe 12 Rules)
  • Order = explored territory; chaos = unexplored territory

Every time you get anxious: Eat something!

  • low blood sugar
  • Aber iss etwas Gescheites (Eiweis und Fett, keine Kohlenhydrate) → Käse!

Get your act together and make this world a better place.

„People think that the purpose of memory is to remember the past. And that’s not the purpose of memory. The purpose of memory is to extract out from the past lessons to structure the future. And that’s the purpose of personal memory. So you’re done with a memory when you’ve exctracted out the information that you can use to guide yourself properly in the future. So if you have a traumatic memory, for example, that’s really obsessing you… If you analyze that memory to the point where you figured out how you put yourself at risk and you can determine how you might avoid that in the future, then the emotion associated with that goes away. So memory has a very pragmatic function.“

„It’s strange that the maximum freedom comes with the adoption of a discipline and then also the adoption of responsibility. That frees you up and everyone else around you in the long run. And if you explain that to people, especially in this day and age when they’ve been fed a never-ending diet of idiot rights and freedoms, they’re immediately on board with it because they know that most of the meaning that people experience in their lives is a consequence of adopting responsibility. So they’re starving for that idea to be articulated.“

„It’s one of the things that’s so interesting about dealing with archetypal themes. Achetypal themes are archetypal because they actually speak of the structure of human experience. That’s why they last. Human nature and human experience has a pattern. You don’t have the capacity to articulate that pattern as an indivudial, in part because your life is too short. You just can’t figure it out. But the ancient representations of those patterns are everywhere around you. […] You fall into them if you go to a movie for example because movies always express archetypal themes. If you hear them articulated you think: I knew that. I knew that, I just didn’t know how to say it. That’s the platonic idea of learning as remembering. Your soul already knows but it doesn’t have the words.“

There’s almost nothing better than that, to watch lights go on when you’re talking to people. That’s just absolutely fantastic, to get a response like this. […] You couldn’t hope for anything better than that. There’s zero harm in it. It’s just people putting their lives together. […] They’re not trying to make broad-scale social transformations, about which they have no idea. They’re trying to make their immediate environment better. And it’s working. It great.“

„When people share good news about their life, people don’t necessarily respond positively. No, they don’t give encouragement. And people need so little encouragement, it’s just unbelievable.“

„I’ve had thousands of conversations with people, because I have spent twenty years as a clinical psychologist. And one of the things I have learned about people is that they are unbelievably interesting. If you get someone to sit down and you move past the superficial, which you can actually do quite rapidly… They’ll tell you all sorts of things that only they know that are unbelievably enlightening – about their own peculiar problems, about the way they look at the world, about their idiosyncratic familial dynamics… Just fascinating personal stuff. It’s the stuff of great novels.“

„I work with people a lot about negotiation. It’s one of the things I specialised in I would say in my clinical consulting practice is teaching people how to negotiate. I can tell you some things about negotiating that you might find interesting and useful. The first is: You can’t negotiate from a position of weakness. So all of you who are going to be developing your careers in the future you need to understand that if you want to push your career forward… first of all that you do in fact have to push it forward, because if you’re competent and silent you will be ignored. That’s rough because you might think people should reward you because you are competent and, yes of course they should but if you are competent and silent then you are just not a problem. You’re part of the background that’s keeping everything functioning. So if you want to develop your career in terms of promotion, say and salary you have to be confident and you have to be strategic. And to be strategic when you negotiate for a new position or a new salary you have to be able to say „If you don’t give me what I want, then something you don’t like will happen to you.” And what that means is that you have an option. […] If you go in there with no power, you’re gonna lose – obviously. So the first thing you need to know when you’re gonna negotiate is that you have to be able to say „No!” And what „no” means is that you are not going to do it.“

What you act out is much more what you are than what you say about yourself. And what the hell do you know about what you believe anyways? You‘re complicated, man! Seriously, people are complicated. We‘re not transparent to ourselves at all.“

-> das ist ein existenzialistischer Ansatz

Entrepreneure haben ein hohes Level an Openness. Manager dagegen ein hohes Level an Consciensciousness.Beides gleichzeitig zu haben geht nicht. Das eine schließt das andere aus. Daher kommen auch die Konflikte in Unternehmen: Unternehmer mit Openness sind sehr unordentlich, bringen alles in Durcheinand. Unternehmer mit hoher Openness brauchen immer Menschen, die ihren Mangel an Consciensciousness ausgleichen. Manager mit hoher C. dagegen sind sehr unflexibel, wenn sich die Umwelt um sie verändert.

How can I become a communicator half as good as you? — „Practice. Well, there‘s a couple of things. It helps to read – a lot. It really helps to write. So if you wanna make yourself articulate, which is a very good idea, then not only should you read but you should write down what you think. And if you can do that a little bit every day, 15 minutes… maybe you could steal 15 minutes and do it every day. But if you do that for ten years, you really strengthen out your thinking. If you‘re gonna speak effectively, you‘ve got to know way more than what you are talking about. […] You wanna know ten times as much as you are saying in the lecture. Then you can specify a stepping path through it and elaborate with the other things that you know. But to do that you have to do a lot of reading. But you also have to do a lot of reading because that’s where the synthesizing comes. So that’s on the input side. And then on the output side… Well, there‘s some tricks, techniques let‘s say. Like, if you are speaking in front of a group you are not delivering a talk to a group. That’s not what you are doing. The talk isn‘t a packaged thing that you present to a group. There isn’t a group. There’s a bunch of individuals, and you talk to them. So when I talk to a group I always talk to people one at a time. And that makes it easier too because you know how to talk to a person. […] So you just look at an individual and you say something and you can tell if they‘re engaged. Do they look confused or do they look interested or do they look angry or do they look bored? Or are they asleep, in which case you look at someone else. And they give you feedback about how you are doing. So one thing is to have something to say, the next thing is pay attention to who you are talking to. […] You are actually engaged in a conversation with your audience. Even if they are not talking, they are nodding and shifting position. You can pull that in and use it to govern the level at which you are addressing the entire audience. The last thing I would say… Having the aim to be a good communicator is a good start. […] There isn’t anything that you can possibly do that makes you more competent in everything you do than learn how to communicate. […] The people that I’ve watched in my life that have been spectacularly successful are — they have skills, clearly, that’s a minimum precondition — but they are also very very good at articulating their [..]. So, whenever they negotiate, they are successful. Well, that’s kind of like the definition of success in life. […] Then people line up to do things with you. […] So, practice!“

JBPs Tipps für Speaker; wie er seine Vorträge aufbaut und strukturiert:

  • Wenn man über etwas sprechen will, muss man viel darüber wissen. Etwa 3-4 mal mehr als das, was man sagen wird. Mindestens.
    • Du musst Research machen.
    • Du musst mehrere (!) Storys in der Hinterhand haben, mit der du deinen Aussagen illustrieren kannst.
    • vgl. Do the reading!
    • JBP beschäftigt sich mit seinen Themen seit 30 Jahren, 10.000e Stunden lang.
  • You’ve got to have a point!
    • Du musst das, was du sagen willst, um ein Problem herum aufbauen.
    • Welches zentrale Problem, welches „Theme” möchtest du besprechen? „Pick one of YOUR problems.” Denn jeder von uns hat sowieso Probleme. Nimm einfach eines davon!
      • Es sollte ein echtes Problem sein: „a nailbiter of a problem, a dragon of a problem”.
      • Umso besser, wenn es ein Problem ist, dass jeder im Publikum mit dir teilt.
    • Um dieses Problem herum gruppiert er rund ein Dutzend Storys (5 Minuten ca.).
    • „If you’re not trying to solve a problem, what the hell are you doing talking? Why should anyone care?“
    • Die Storys sind aufgebaut wie eine Reise, die den Hauptpunkt langsam einkreist.
    • (Dieser Ansatz gilt für JBP nicht nur für das Sprechen, sondern auch für das Schreiben! Auch das Schreiben soll ein Problem lösen.)
  • Sprich über das, was du weißt. Nütze deine persönlichen Erfahrungen, denn darin bist du Experte.
    • Du kannst anderes Material hineinbringen, aber es muss Bezug haben zur „echten Welt”, zu deinen persönlichen Erfahrungen. Sonst ist es nicht „real”.
  • Sprich direkt zum Publikum.
    • Schau eine Person an und sprich direkt zu ihr. Wie wenn du ein Gespräch mit dieser Person hättest.
    • Auf diese Weise siehst du, ob sie dir folgen können.
  • Hör dem Publikum zu.
    • Was du vom Publikum hören willst: Absolute Stille. Wenn das Publikum totenstill ist, dann weißt du, dass du auf der richtigen Spur bist.
  • Die Fakten und die Geschichten in deinem Vortrag müssen miteinander verwoben sein.
  • Der Vortrag muss einen „meaningful output” haben.
    • Das, was du sagst, muss „meaning” haben. Da geht es um mehr als nur Fakten.
  • Sag die Wahrheit.
  • Der Vortrag sollte eine Entdeckungsreise sein, wo du deine Ideen versuchst, neu zu entdecken. Und dein Publikum ist im besten Fall mit auf dieser Reise.
    • Diese Reise ist lebendig. Das ist nicht starr und fix.
    • Das ist co-creating zwischen dir und dem Publikum.
    • „It’s a trapeze act without a safety net. And that’s part of what makes it gripping.“
  • Er ist nicht über-vorbereitet. Er hat ein Theme, er hat einen „body of knowledge”, aus dem er schöpfen kann. Aber dann geht es ihm darum, „to actively explore your idea in front of the audience. And that’s very gripping for everyone, including you.”
    • Damit es „gripping” ist, muss es eine hohe Wahrscheinlichkeit haben, dass es schief geht.
    • Deshalb spricht er auch ohne Notizen. Denn wenn man mit Notizen spricht, kann man nicht scheitern – weil man im Worst Case immer noch den Vortrag ablesen kann.
  • Du sollst aus deinem Vortrag auch etwas für dich lernen: „It’s an opportunity to think on your feet”.

Dress like the person you want to be

  • Nietzsche: Every great man is an actor of hls own ideal.
  • Sometimes you have to act out what you want to be before you become it. You have to pretend. It’s not a lie. Es ist wie ein Rollenspiel, wie bei Kindern. It‘s a form of practice.
  • If you want to become who you want to be, no detail is too small to overlook.
  • Vgl. Seth Godins ganz ähnliche Aussagen: Seth Godin über Signalling Strategies (und Kleidung)
  • „Ich will dich ernst nehmen — also zieh dich bitte auch so an.“
  • Man muss Stil haben, um ihn sich kaufen zu können. Und um ein cooler Typ zu werden, muss man einer sein. Personality begins where comparison ends. (Karl Lagerfeld)

JBP über Carl Rogers

  • JBP kritisiert die Idee, dass bei Rogers der Mensch fundamental gut ist.
  • JBP würde eher sagen: „We‘re all good, and we‘re all evil, Dexter.“
  • Wenn immer alles okay ist… das führt zu nichts!
  • Wahre Liebe bedeutet, dass es mir körperlich weh tut, wenn ich das Gefühl habe, da schöpft wer nicht sein volles Potential aus, da geht wer in die Irre.
  • Das nicht zu konfrontieren, wäre eine rein auf Harmonie ausgerichtete Beziehungs-Fälschung, die nichts mit Liebe zu tin hat. Denn wer liebt, der lässt den anderen nicht so leicht davonkommen bzw. durchkommen.
  • vgl. Beratungssituation: Harmonie kann nicht das oberste Ziel sein. Es ist meine Pflicht als Facilitator, alles zu tun, um an das volle Potential, das Best Future Self heranzukommen

You think you’re good. You’re not good. You’re just a Hobbit.

  • Ein guter Mensch ist dann gut, wenn er sich dafür bewusst entscheidet. Wenn er auch böse sein könnte, wenn er sein Potenzial des Bösen kennt und auch verspürt hat. Wenn er trotzdem gut ist.
  • Ein guter Mensch ist nicht jemand, der naiv ist. Der ist nur ein Hobbit, der noch nichts von der Welt gesehen hat. Ein Hobbit kann leicht freundlich sein, wenn ihm noch nie in seinem Leben was Tragisches geschehen ist.
  • Bilbo muss erst ein Dieb werden, bevor er zum Helden wird.
  • Es gibt Leute, die keiner Fliege etwas zu Leide tun, weil sie nicht imstande sind, eine zu fangen. (Helmut Qualtinger)
  • Etwas nicht zu tun, weil man es gar nicht tun könnte, ist nicht moralisches Handeln.
  • Moralisches Handeln ist, etwas tun zu können und sich dafür zu entscheiden, es nicht zu tun.
  • Wenn du jemanden nicht beklauen kannst, bist du deswegen kein guter Mensch. Du bist naiv, sagt JBP. Der Dieb, der sich entschließt, nicht mehr zu stehlen, das ist ein guter Mensch.

JBP über das Bedingungslose Grundeinkommen

  • „I don’t know what to think about it.”
  • Was er aber sagt: Für Menschen mit hohem personality trait Creativity ermöglicht das BGE sicher viele Optionen.
  • Aber: Nicht jeder Mensch ist kreativ. Was werden die Nicht-Kreativen machen?

Shame and self-contempt

  • Wenn ich mir ein Ziel setze, zu dem ich mich hingezogen fühle und das ich erreichen will…
  • Wenn ich merke, dass ich nicht die Selbstdisziplin aufbringen kann, um dieses Ziel zu erreichen; wenn ich merke, dass ich es nicht schaffe, delayed gratification aufzubringen, um mich in Richtung des Ziels zu bewegen…
  • … dann werde ich mich dafür schämen und verachten, weil ich es nicht zuwege bringe. Ich verliere das Selbst-Vertrauen.
  • Solange ich kleine, auch schmerzhafte Schritte in Richtung des Ziels setze und ich mich ehrlich „bemühe“, werde ich Vertrauen in mich selbst aufbauen.
  • Es sind die kleinen unterlassenen Dinge, die in der Summe das Selbstvertrauen abtragen.
  • Homer zu Bart: You tried and you failed. Then you tried and failed again. What did you learn? Never try!

Wie soll man wissen, welche der unendlichen Möglichkeiten man wählen soll?

  • „Well, sometimes things choose you.”
    • vgl. Brian Little mit Personal Constructs und ich mit Brian Littles Personal Projects
    • Ev. gilt das überhaupt für unsere Herzensprojekte: Sie wählen uns! Ev. haben wir auf die Auswahl unserer Herzensprojekte viel weniger Einfluss, als wir glauben.
  • Unser Wertesystem: Wir haben da unter Umständen nicht viel Einfluss drauf. Wir können es bestenfalls mitgestalten (co-creation).
  • Die Dinge, die uns interessieren… Manchmal sind das Dinge, wo wir uns schämen, dass sie uns interessieren. Manchmal wollten wir lieber nicht, dass uns das interessiert. Aber sie interesieren uns trotzdem. Das zu negieren, das zu verdrängen, hat wenig Sinn. Manchmal entscheiden wir uns nicht für unsere Interessen, sondern einige der Interessen, die es auf der Welt so gibt, entscheiden sich für uns. Es liegt dann an uns, unseren Frieden damit zu machen.
  • „What should I choose?” depends on what you value. „Then, what should I value?” – That is THE question!
    • Um diese Frage zu beantworten, gibt es Religion.
    • Gott als der höchste Wert, das was wir value most.

Storys und Storytelling

  • Storys funktionieren! Geschichten sind ein ganz fundamentaler Teil unseres Lebens, seit vielen hunderttausenden Jahren. Das Wissen unserer gesamten Denktradition ist uns in Geschichten überliefert (vgl. Bibel). Wir lieben Geschichten. Wir denken in Geschichten. Wir sind gefesselt von Geschichten. Wir suchen Geschichten. Sie wirken in unserem Leben vielleicht viel, viel tiefer, als wir uns das vorstellen können.
    • Warum will ich auf die Macht von Geschichten in meiner Arbeit verzichten?
    • Oder anders formuliert: Wenn ich ein Meister der Geschichten wäre…
  • The world reveals itself through your stories.
  • Die Geschichten, die ich (mir) über mich und mein Leben erzähle, bestimmen, wie ich die Welt sehe. Diese Geschichten sind nicht unwichtig. Sie sind so zentral, wie etwas nur zentral sein kann. Daher ist auch die „origin story“, also die Geschichte, wie ich wurde, was ich jetzt bin, so wichtig. Sie beeinflusst nämlich entscheidend, was ich als nächstes werden will/kann.

The reason you need profound knowledge is because life is a profound problem.