Verletzlich bleiben

V

Niemand ist gern unsicher, und kaum jemandem taugt es, sich in eine Situation zu begeben, dessen Ausgang ungewiss ist. Weder bei den großen noch bei dein kleinen Dingen des Lebens.

Eine Taktik, mit Unsicherheit und Ungewissheit umzugehen, ist sich abzuschotten. Dem Außen gegenüber hart zu werden und einen Schutzpanzer zu errichten. Nach dem Motto: Was ich nicht an mich heranlasse, das kann mich auch nicht verletzen.

Dabei ist genau diese Taktik der schlechteste Weg, mit unserer Verletzlichkeit umzugehen. Indem wir verletzlich bleiben und uns diese Verletzlichkeit auch erlauben, schützen wir uns am besten vor Schmerz.

Das mag vollkommen paradox klingen. Aber: Probier’s einfach mal aus. Wirst schon sehen spüren.